Artikel
0 Kommentare

Amazfit GTR 3 und GTR 3 Pro vorgestellt

Amazfit GTR 3 Pro Schwarz

Am 11. Oktober wurde nicht nur die Amazfit GTS 3 vorgestellt. Es wurden außerdem die Amazfit GTR 3 und GTR 3 Pro vorgestellt. Die dritte Generation der GTR erscheint also in zwei Varianten. Was sind die Unterschiede zwischen der GTR 3 und der GTR 3 Pro? Zum Test der Amazfit GTR 3 Pro kommst du hier.

1. Technische Daten

Das Display der Amazfit GTR 3 ist ein 1,39 Zoll großes AMOLED Display. Die Pixeldichte beträgt 326 ppi. Etwas größer wird es bei der GTR 3 Pro. Hier wird ein 1,45 Zoll großes AMOLED Display, mit einer Pixeldichte von 331 ppi verbaut.

Beide Uhren wird es in zwei Farben geben. Die GTR 3 ist in den Farben Thunder Black und Moonlight Grey erhältlich. Die GTR 3 Pro gibt es in Infinite Black und Brown Leather.

Die Akkulaufzeit der GTR 3 beträgt 21 Tage. Die Pro 3 hat lediglich eine Laufzeit von 12 Tagen angegeben. What? Die Pro Variante hält weniger Tage durch?

Beide Smartwatches haben zwar einen Akku mit 450 mAh verbaut, haben aber einen unterschiedlichen Funktionsumfang. Die zusätzlichen Funktionen machen dem Akku der GTR 3 Pro zu schaffen und sorgen so für eine kürzere Laufzeit.

Die Wasserresistenz liegt bei beiden Uhren bei 5 ATM. Damit ist eine Wasserdichte bis 50 Meter Tiefe gegeben. Sowohl die GTR 3 als auch die GTR 3 Pro wiegen 32g.

Als Betriebssystem kommt ZeppOS zum Einsatz. Zu den Features komme ich später.

2. Die Amazfit GTR 3 erstmals mit drehbarer Krone

Es hat drei Generationen gedauert. Huami hat die GTR 3 erstmals mit einer drehbaren Krone ausgestattet. Damit soll die Navigation im Menü erleichtert werden. Die drehbare Krone kennt man sonst nur von Premium Uhren wie der Fossil Gen 6.

Amazfit GTR 3 BioTracker Sensor

3. Gesundheitsdaten und Sport Tracking

Genauso wie bei der GTS 3, ist auch bei der GTR 3 und GTR 3 Pro der neue BioTracker PPG 3.0 Sensor verbaut.

Der neue Sensor ermöglicht eine 4-in-1 Messung. Das bedeutet eine gleichzeitige Messung der Herzfrequenz, Atemfrequenz, Blutsauerstoffsättigung und des Stresslevels. Die Messung muss manuell gestartet werden und dauert 45 Sekunden.

Eine dauerhafte Messung ist möglich bei der Herzfrequenz und der Blutsauerstoffsättigung. Für beide Werte kann ein Alarm eingerichtet werden, sollte ein kritischer Wert erreicht werden.

Über 150 Sportmodi können auf beiden Uhren ausgewählt werden. Das sind 60 Sportmodi mehr als bei der GTR 2. Davon werden 8 Sportmodi automatisch erkannt und das Tracking gestartet.

In beiden Smartwatches ist ein GPS Modul integriert. Das Modul in der GTR 2 war etwas ungenau. Ich hoffe Huami hat in den neuen Modellen das GPS verbessert.

Amazfit GTR 3 Sportmodi

5. Hat Amazfit jetzt einen App Store?

Amazfit hat die dritte Generation der GTR Smartwatches mit 10 Mini-Apps ausgestattet. Die Apps sind bereits vorinstalliert. Ganz so flexibel wie auf anderen Smartwatches ist man also immer noch nicht.

Es sollen mit späteren Updates noch weitere Mini-Apps hinzukommen.

4. Was sind die Unterschiede der GTR 3 und GTR 3 Pro?

Die GTR 2 gab es noch nicht in einer Pro Variante. Das hat man nun geändert und verkauft die Amazfit als GTR 3 und GTR Pro. Aber was sind die Unterschiede?

Die GTR 3 Pro hat ein etwas besseres Display verbaut als die GTR 3. Der Unterschied ist sehr minimal und sollte im Alltag nicht auffallen. Die Größe des Displays fällt aber schon auf. Das Display der Pro 3 ist 0,06 Zoll größer.

Ein Offline-Musik-Speicher ist in diesem Jahr nur der Pro 3 vorbehalten. Die Pro 3 hat einen 2,3 GB Speicher für Musik. Die GTR 3 hat keinen Speicher.

Bluetooth Telefonie ist auch nur in der Pro 3 verfügbar. Wer Anrufe über die Smartwach führen möchte, muss also zur Pro 3 greifen. Die GTR 3 hat kein Mikrofon und kein Lautsprecher verbaut. Auch ein Wifi-Modul ist nur in der GTR 3 Pro verbaut.

5. Einschätzung

Huami geht bei der Amazfit GTR 3 und GTR 3 Pro wieder voll auf die Gesundheits-Schiene. So wirklich große neue Funktionen gibt es aber nicht. Im Gegenteil. Die GTR 3 ist zur GTR 2 eher ein Downgrade, wenn man den gesamten Funktionsumfang anschaut. Wer dann alle alten und neuen Features möchte muss tiefer in die Tasche greifen und zur GTR 3 Pro greifen.

Beide Uhren können direkt bei Amazfit oder über Amazon vorbestellt werden. Die Amazfit GTR 3* startet bei 149,90€. Die Amazfit GTR 3 Pro* gibt es für 199,90€. Die Auslieferung erfolgt noch im Oktober.

Quelle(n)

Amazfit / Amazfit

*In diesem Artikel sind Affiliate-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Avatar-Foto

Veröffentlicht von

Hallo, ich bin Chris, Gründer und Redakteur von Smartwatch Mojo. Hauptberuflich Fachinformatiker. Stehe auf allerlei Technik auch außerhalb der Wearables-Welt. In der Freizeit bin ich stolzer Familienvater. Ihr erreicht mich über: Twitter | Instagram | Paypal-Kaffeespende

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.