Artikel
0 Kommentare

Amazfit GTS 4 im Test – Jetzt mit Super-GPS?

Amazfit GTS 4 Titelbild

Neues Jahr, neue Amazfit Smartwatches. Dieses Jahr bringt Huami, das Unternehmen hinter der Marke Amazfit, unteranderem die Amazfit GTS 4 auf den Markt. Das Erscheinungsdatum war der 12.09.2022.

In meinem Test habe ich mir die Amazfit GTS 4 angeschaut. Was wurde verbessert zum Vorgängermodell? Was taugt das zirkularpolarisiertes Dual-Band-GPS?

Diesmal gibt es kein Pro-Modell in der GTS und GTR Serie. Dafür ist nun auch direkt die Telefonfunktion am Start.

Ist die Amazfit GTS 4 die beste Amazfit Smartwatch? Das erfährst du hier in meinem Beitrag.

Amazfit GTS 4 Vorne
Amazfit GTS 4

1. Die technischen Daten der Amazfit GTS 4

ProduktnameAmazfit GTS 4
FarbenInfinite Black (Fluorkautschuk)
Misty White (Fluorkautschuk)
Autumn Brown (Nylonarmband)
Rosebud Rose (Fluorkautschuk)
Abmessungen (ohne Herzfrequenssensor)42.7 x 36.5 x 9.9mm
Gewicht (mit Band)27g
GehäusematerialAluminiumlegierung, Untergehäuse aus hochglanzveredeltem PC
Wasserdichtigkeit5 ATM
DisplayAMOLED
Größe1,75 Zoll
Auflösung390×450
Pixeldichte341 ppi
TouchscreenGehärtetes Glas
Anti-Fingerabdruck-Beschichtung
Akkukapazität300 mAh
Akkulaufzeit (durchschnittliche Nutzung)Bis zu 8 Tage
SensorenBeschleunigungssensor
Kompass
Gyroskop
Umgebungslichtsensor
Barometer
Biometrischer Sensor BioTracker™ 4.0 PPG
(unterstützt Blutsauerstoff, 4 Fotodioden, 2 LEDs)
OrtungDual-Band + 6 Satellitenortungssysteme
BesonderheitenMikrofon, Lautsprecher
VerbindungWLAN 2.4 GHz24, Bluetooth 5.0 & BLE
BetriebssystemZepp OS 2.0
VerpackungsinhaltSmartwatch (einschließlich Standardarmband), magnetisches
Ladekabel, Bedienungsanleitung
Unterstützte SystemeAndroid 7.0 und höher, iOS 12.0 und höher
Amazfit GTS 4 Technische Daten

2. Unboxing und Bedienung

Die Uhr ist in einem schwarzen Karton verpackt. Nichts Weltbewegendes, dennoch chic. Verpackungsinhalt ist die Uhr, die Bedienungsanleitung und das Ladekabel.

Beim Design hat Amazfit nicht viel verändert. Das mussten Sie auch nicht. Never change a running Design. Oder so ähnlich.

Was mir direkt ins Auge gesprungen ist, ist die freistehende Krone. Bei der Amazfit GTS 3 wurde diese noch geschützt. Das ist jetzt nicht mehr der Fall.

Dadurch das die drehbare Krone freistehen ist, wurde diese von mir öfters versehentlich betätigt. Das hat sich den ganzen Test durchgezogen.

An sich wirkt die Krone auf mich auch etwas zerbrechlich. Nichtsdestotrotz werden die Eingaben superschnell verarbeitet. Egal ob du das Menü öffnen bzw. schließen, oder im Menü scrollen möchte.

2.1 Einrichtung

Zur Inbetriebnahme der GTS4 benötigst du die Zepp App. Ja, das ist etwas verwirrend. Huami hat die Amazfit-App vor einiger Zeit umbenannt. Zepp ist in Deutschland eher weniger aktiv und bekannt. Es würde mich nicht wundern, wenn die App früher oder später wieder umbenannt wird.

Die Uhr wird via Bluetooth mit dem Smartphone gekoppelt. Als Betriebssystem kommt Zepp OS 2.0 zum Einsatz. In der App wirst du dann aufgefordert einen QR-Code auf der GTS 4 zu scannen. Insgesamt ging das Einrichten flott und ohne Probleme.

Du startest dann erstmal mit den Standardeinstellungen der Uhr. Von Watchface bis Gesundheitstracking kannst du so ziemlich alles über die App individuell einstellen. Zu den einzelnen Features der Amazfit GTS 4 komme ich später noch.

2.2 Menüaufbau

Wie bei jeder Smartwatch „startest“ du vom Watchface aus. Das Watchface kann im Always-on-Modus betrieben werden. Per Zeitschaltung kannst du dann bestimmen, von wann bis wann das Display im Always-on-Modus sein soll. Natürlich kann es auch dauerhaft an sein.

Oberhalb vom Watchface sind die Schnelleinstellungen. Diese können über die Zepp-App bearbeitet werden. In der App heißt das „Kontrollzentrum bearbeiten“. Die Anordnung der einzelnen Elemente kann dort auch geändert werden. Ich habe mir zum Beispiel die Taschenlampe nach vorne geschoben.

Wenn du nach rechts wischst, gelangst du zu einer Liste von Widgets. Das nennt Amazfit die Verknüpfungskarten-Liste.

Du kannst dann von dort aus weiter nach links wischen oder auch vom Watchface auch nach rechts. Dann kommst du zu den Schnellzugriffs-Apps. Dort können insgesamt 10 Apps hinterlegt werden. Unter Apps fällt dann so etwas wie Schlaf, Aktivitäten, Herzfrequenz, Blutsauerstoff.

Auch hier wieder. Du kannst jede Menge individualisieren. Im Endeffekt bekommst du an verschiedenen Stellen die gleichen Informationen.

3. Funktionen und Highlights

Wenn ich jetzt zur Apple Watch 8 oder zur Samsung Galaxy Watch 5 Pro rüber schaue, ist die Amazfit GTS 4 schon etwas eingeschränkt. Das liegt natürlich am geschlossenen System Zepp OS 2.0.

Dafür überzeugt die GTS 4 mit einer wesentlich höheren Akkulaufzeit. Während meines Tests hielt der Akku etwa 7 Tage ohne GPS-Nutzung. Mit GPS und Sporttracking waren es etwa 4 bis 5 Tage. Es kommt dabei dann immer auf das Sportpensum von dir an.

Über die Begleit-App können sogenannte Mini-Apps installiert werden. Das sind zum Beispiel Business Card (Visitenkarte), Diary (Tagebuch), GoPro (GoPro-Kamera-Controller), Home Connect (Smart Home App), Taschenrechner. Die Mini-Apps sind mehr oder weniger nützlich.

Eine Neuheit ist die Möglichkeit Mitgliedskarten zu hinterlegen. Du kannst dann deine Payback-Karte oder andere Kundenkarten in der App hinterlegen. Der entsprechende EAN-Code oder QR-Code wird dann auf der Uhr angezeigt und kann an der Kasse gescannt werden.

Es können maximal 20 Kundenkarten hinzugefügt werden. Die folgenden Codes werden unterstützt: Code 128, Code 39 und QR-Codes. Die Unterstützung für UPC A, EAN 13 und EAN 8 werden per OTA Update nachgeliefert.

Weiter dabei ist der Sprachassistent Amazon Alexa. Das funktioniert mal mehr und mal weniger gut. Dein Smartphone muss allerdings mit der Uhr verbunden sein. Sonst funktioniert Alexa nicht.

Anders beim Offline-Assistent. Der geht auch ohne Verbindung zum Handy. Der Offline-Assistent kann z.B. das Workout starten.

Ein weiters Update für die Uhr ist die Sturzerkennung. Diese ist während meines Tests noch nicht verfügbar gewesen und wird per OTA-Update nachgeliefert.

Diesmal von Haus aus dabei ist die Bluetooth-Telefonie. Dank eingebautem Mikrofon und Lautsprecher kannst du mit der Uhr telefonieren. Dafür muss eine Verbindung zum Smartphone bestehen. Der Lautsprecher ist nicht der Beste und die Qualität lässt mit höherer Lautstärke nach. Grundsätzlich funktioniert es aber und der Gesprächspartner versteht dich.

Die Musikwiedergabe lässt sich per Uhr steuern. Außerdem hast du die Möglichkeit, die Musik direkt auf der Uhr zu speichern. Per verbundenem Bluetooth-Headset lässt sich die Musik dann von der Smartwatch abspielen. Der maximale Speicherplatz für Musik beträgt 2,3 GB.

Kontaktloses Bezahlen ist leider auch diesmal nicht drin. Eine Bezahlfunktion per NFC bleibt der GTS 4 und GTR 4 weiterhin verwehrt. Selbst bei den Xiaomi Smartwatches ist diese Funktion bereits angekommen.

4. Welche Gesundheitsfunktionen hat die GTS 4?

Bei den Gesundheitsfeatures hat sich tatsächlich wenig getan. Eine EKG-Funktion oder die Messung der Hauttemperatur ist mit der GTS4 nicht möglich. Es bleibt bei den altbekannten Funktionen.

Diese wären Schritte, Kalorienverbrauch, Bewegungszeit, Schlafaufzeichnung, Stressniveau, Herzfrequenz, Blutsauerstoff (SpO2), Atmungsqualität im Schlaf.

Neu ist der verbesserte biometrische Sensor BioTracker 4.0 PPG. Dieser soll noch präzisere Daten liefern, die auf Brustgurtniveau sein sollen. Der Sensor ist in meinen Augen gut und die Messung ist sehr präzise. Allerdings ersetzt dieser doch keinen Brustgurt.

Per One-Tap-Messung kannst du dir gleichzeitig die Herzfrequenz, das Stresslevel, Blutsauerstoff und die Atemfrequenz bestimmen lassen. Das dauert insgesamt 45 Sekunden.

Folgende Werte lassen sich permanent über 24 Stunden am Tag messen: Herzfrequenz, Sauerstoffsättigung im Blut und Stresslevel.

Für die Damen ist Zyklustracking mit an Bord.

Das Schlaftracking erkennt deine verschiedenen Schlafphasen und misst die Atemqualität während des Schlafs. Auch Nickerchen am Tag werden erkannt.

5. Sport und Fitness mit verbessertem GPS?

Insgesamt 154 Sportmodi hat die Amazfit GTS 4 zu bieten. Überhaupt hat sich im Bereich des Sporttracking einiges getan.

Die GTS 4 kann bis zu 8 Sportarten automatisch erkennen. Du kannst selbst festlegen, welche davon automatisch erkannt werden sollen. Die Sportarten sind Laufband, Outdoor-Laufen, Crosstrainer, Radfahren im Freien, Indoor-Gehen, Rudergerät, Poolschwimmen und Gehen.

Kommen wir zu den Neuerungen. Im Bereich des Kraftsports gibt es nun auch eine intelligente Erkennung von Krafttrainingsübungen. Zum Start erkennt die GTS 4 15 Übungen automatisch. Per OTA wird bis auf 25 erweitert werden.

Außerdem wird es möglich sein, sich Intervalltrainingsvorlagen. Diese waren zum Zeitpunkt des Tests noch nicht verfügbar und kommen auch per OTA. Das wird dann für folgende Workouts möglich sein: Outdoor-Laufen, Laufband, Outdoor-Radfahren, Indoor-Radfahren, Seilspringen, Rudergerät, Indoor-Fitness, Core-Training, Krafttraining und Treppensteigen.

Ein weiteres Feature was noch nachgeliefert wird ist der Routenimport und Navigationsfunktionen in Echtzeit. Die Navigationsfunktionen sind mit diesen 18 Sportmodi kompatibel: Outdoor-Laufen, Gehen, Outdoor-Radfahren, Klettern, Wandern, Skilanglauf, Mountainbiking, BMX, Bootfahren, Bobsport, Rodeln, Ski-Orientierungslauf, Biathlon, Gehen (Sport), Schneeschuhwandern, Trail Lauf, Orientierungslauf, Freiwasserschwimmen.

Der neue Bahnlauf-Modus mit intelligenter Bahnkorrektur ist schon direkt zum Start verfügbar. Dabei kannst du zwischen der 200m und 400m Bahn wählen.

So, jetzt komme ich zum Super-GPS. Das Zauberwort heißt zirkularpolarisierte Dual-Band-GPS-Antenne. Ich fand das GPS von früheren Serien schon brauchbar. Ich bin allerdings auch nicht der anspruchsvolle super Sportler. Wurde das GPS nun verbessert? Mein persönliches Empfinden ist, ja, es wurde optimiert.

Nach dem Workout wird ausgewertet. Dazu soll der PeakBeats-Trainingsauswertungs-Algorithmus beitragen. Dieser liefert wird persönliche Daten zur maximalen Sauerstoffaufnahme (VO2 Max) und deine Zeit bis zur vollständigen Erholung. Trainingsbelastung und Trainingseffekt werden nach jeder Einheit individuell für dich ausgewertet.

Deine Trainingseinheiten kannst du dann auch noch mit anderen Apps synchronisieren. Das sind Strava und neu dazugekommen, Adidas Running.

Amazfit GTS 4 Alway On Display
Amazfit GTS 4 Alway On Display

6. Mein Fazit zur Amazfit GTS 4

Amazfit hat mit der Amazfit GTS 4 wieder einmal abgeliefert. Du musst dir bewusst sein, dass du dich hier im Zepp OS Universum befindest und kein offenes Betriebssystem hast.

Dafür bekommst du eine qualitativ hochwertige Uhr mit tollem Design und sehr gutem AMOLED-Display. Die Akkulaufzeit beträgt mehrere Tage, auch bei Nutzung der vielen Sportmodi.

Ein kleiner Wehrmutstropfen sind aktuell die vielen Funktionen, die per OTA-Update nachgeliefert werden. Die Produkte sind mittlerweile eher im Early Access, wenn sie auf den Markt kommen.

Beim Preis ist Amazfit wieder eine Stufe nach oben gerutscht. Für eine UVP von 229€ ist die GTS 4 auf den Markt gekommen. Aktuell ist sie schon für 199€ zu bekommen.

Auch 199€ sind schon eine Hausnummer, dafür das man auf Features wie kontaktloses Bezahlen verzichten muss. Mein Tipp. Warte noch etwas ab. Der Preis wird sinken und die Uhr befindet sich dann hoffentlich nicht mehr im Early Access.

Quelle(n)

Amazfit GTS 4 | Amazfit GTR 4

*In diesem Artikel sind Affiliate-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Avatar-Foto

Veröffentlicht von

Hallo, ich bin Chris, Gründer und Redakteur von Smartwatch Mojo. Hauptberuflich Fachinformatiker. Stehe auf allerlei Technik auch außerhalb der Wearables-Welt. In der Freizeit bin ich stolzer Familienvater. Ihr erreicht mich über: Twitter | Instagram | Paypal-Kaffeespende

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.