Artikel
2 Kommentare

Oppo Watch Free im Test – Smartwatch mit gutem Schlaftracking

Oppo Watch Free

Seit März 2022 ist die Oppo Watch Free in Deutschland erhältlich. Die neue Smartwatch von Oppo soll mit einem sehr guten Schlaftracking mit Schnarcherkennung, AMOLED-Display und über 100 Sportmodi punkten. Ob du Oppo Watch Free hält was sie verspricht, erfährst du hier in meinem Test.

Oppo Watch Free Nahaufnahme
Oppo Watch Free

1. Technische Daten

ProduktnameOppo Watch Free
FarbenVanille und Schwarz
Abmessungen40,4 mm x 17,6 mm x 11,45 mm
Gewicht20,9 g (ohne Armband), 32,6 g (mit Armband)
Hardware-MaterialienVorderseite: 2.5D Glas / Gehäuse: PC + 30% GF / Rückseite: PA + 55% GF
Wasserdichtigkeit5 ATM
Display1,64 Zoll AMOLED-Display
Auflösung280 x 456 Pixel
Pixeldichte326 ppi
Akkukapazität230 mAh
Akkulaufzeitbis zu 14 Tagen
ArmbandmaterialSilikon
Armbandlänge130 – 205 mm
Sensoren6-Achsen-Beschleunigungssensor, optischer Herzfrequenzsensor, optischer SpO₂-Sensor, Umgebungslichtsensor
Ortungkeine
VerbindungBLE 5.0
VerpackungsinhaltOPPO Watch Free, Silikonarmband, Aufladestation, Schnellstartanleitung & Sicherheitshinweise
Unterstützte SystemeAndroid, IOS
Technische Daten Oppo Watch Free

2. Oppo Watch Free: Erster Eindruck

Die Oppo Watch Free ist in einem länglichen weißen Karton verpackt. Auf der Vorderseite prangt eine Abbildung der Smartwatch.

Der Verpackungsinhalt besteht aus der Oppo Watch Free, einem magnetischem Ladekabel und der Bedienungsanleitung.

Normalerweise informiere ich mich etwas über die Smartwatch, bevor ich diese teste. Diesmal habe ich nicht viel über die Uhr gelesen. Daher war ich beim Unboxing der Oppo Watch Free etwas überrascht, dass diese keine Taste(n) hat.

Die Oppo Watch Free gibt es in den Varianten Schwarz und in Vanille. Wobei Vanille wohl eher als Gold zu sehen ist. Mein Testgerät war die schwarze Variante.

Die Verarbeitung ist auf einem top Niveau. Das Gehäuse besteht aus Glasfaserverstärktem Polycarbonat. Gehäuse und Display gehen perfekt ineinander über.

Das Armband besteht aus Silikon und ist sehr angenehm zu tragen. Da hatte ich schon andere Kandidaten.

2.1 Einrichtung

Als erstes benötigst du die HeyTap Health-App. Diese ist die Datenzentrale und wird zur Einrichtung der Oppo Watch Free zwingend benötigt.

Auf der Watch Free wählst du als erstes die Sprache aus. Anschließend musst du dich in der App mit deinem Benutzerkonto anmelden oder eines erstellen.

Die HeyTap Health-App ist in drei Bereiche aufgeteilt. Gesundheit, Fitness und Verwaltung. Unter Verwaltung kannst du ein neues Gerät hinzufügen. Nachdem du Oppo Watch Free als Gerät ausgewählt hast, sollte die Uhr direkt erkannt werden.

Nachdem die Uhr gekoppelt ist, musst du unter anderem auswählen, an welchem Handgelenkt du die Uhr trägst. Das war es auch schon mit der Einrichtung. Das Prozedere dauert ca. 2 Minuten.

3. Bedienung

Das 1,64 Zoll große AMOLED-Display der Oppo Watch Free wird per Berührung bedient. Es gibt keine Buttons oder eine Krone. Ein Sprachassistent fehlt auch.

Die Bedienung an sich ist sehr geschmeidig. Das Display reagiert flott und genau auf Eingaben. Mich stört der fehlende Knopf aber sehr. Da man die Oppo Watch Free eher als Smartwatch und nicht als Fitness Tacker sieht, finde ich, gehört auch ein Button dran.

Ich habe wirklich lange gesucht aber nichts gefunden. Mir ist nicht klar, wie man die Uhr ausschalten soll. Es gibt keinen Punkt dazu in den Einstellungen. Normal findet man diese Option über den Button einer Smartwatch.

Wenn du weißt, wie ich die Oppo Watch Free ausschalten kann, schreib es mir gerne in die Kommentare. Eventuell sehe ich den Wald vor lauter Bäumen nicht.

Aber zurück zur Bedienung. Per Touch kannst du in alle vier Himmelsrichtungen navigieren. Oberhalb des Watchface sind die Schnelleinstellungen und darunter die Benachrichtigungen. Rechts vom Watchface findest du Widgets über deine Gesundheitsdaten. Links vom Watchface ist das Menü.

4. Funktionsumfang

Ich bleibe direkt beim Menü. Das Menü ist als Liste mit Beschriftung der einzelnen Funktion angelegt.

Dort findest du die Funktionen:
Training, Trainingsprotokoll, Schlaf, Sauerstoffsättigung, Herzfrequenz, tägliche Aktivitäten, Wetter, Timer, Alarm, Stoppuhr, Wassertrinken, Kamerasteuerung, Musiksteuerung, Taschenlampe, Smartphone suchen und die Einstellungen.

Was soll ich sagen, Oppo erfindet das Rad nicht neu. Die Funktionen gehören mittlerweile alle samt zu Standardfunktionen einer Smartwatch.

Funktionen wie Wetter, Alarm (Wecker) oder die Taschenlampe können kleine Alltagshelfer sein und dürfen auch auf keiner Smartwatch fehlen.

App-Benachrichtigungen kann die Oppo Watch Free natürlich auch anzeigen. Allerdings nur anzeigen. Du kannst auf Textnachrichten von WhatsApp usw. nicht antworten.

Was mir aber gut gefällt ist, dass du einzelne Benachrichtigungen per Wischen nach rechts, löschen kannst.

Wenn du die Nachrichten einzeln anklickst, verschwinden sie auch, nachdem du diese gelesen hast. Alternativ kannst du auch alle Benachrichtigen auf einmal entfernen.#

5. Sport-, Gesundheits- und Schlaftracking

Bei vielen ist das Hauptargument für eine Smartwatch oder ein Fitness Tracker, das Sport- und Gesundheitstracking. Wie soll es auch anders sein, die Oppo Watch Free ist dafür auch gerüstet. Leider aber mit Abstrichen.

Mehr als 100 Trainingsmodi hat die Oppo Watch Free zu bieten. Davon werden vier Workout Modi automatisch erkannt. Das ist Laufen, Wandern, Rudern und Ellipsentraining.

Dank Wasserdichtigkeit von 5 ATM kannst du die Watch auch zum Schwimmen benutzen. Oder allgemein im Wasser anhaben.

Da die Watch Free kein eigenes GPS besitzt, musst du zum Aufzeichnen der Strecke dein Smartphone dabei haben.

Ein weiterer negativer Punkt ist die Schriftgröße bei Workouts. Mir persönlich ist die Schrift zu klein. Ich fand es sehr schwierig das Display während des Laufes abzulesen.

Soweit zum Sport. Nicht nur während des Workouts, sondern Tag und Nacht, sammelt die Oppo Watch Free fleißig Gesundheitsdaten. Das wären: Herzfrequenz, Blutsauerstoff (Sp02), Schlafüberwachung mit Schnarcherkennung.

Die aufgezeichneten Werte sind solide, du darfst in dieser Preisklasse aber keine Wunder erwarten.

Das angepriesene Herzstück der Gesundheitsfeatures ist das Schlaftracking mit Schnarcherkennung. Es wird Herzfrequenzvariabilität gemessen und die SpO₂-Überwachung findet in Echtzeit statt.

Auf Wunsch erinnert die die Uhr daran, dass es Zeit ist, schlafen zu gehen. Nach dem Aufwachen bekommst du deinen Schlafbericht in der App angezeigt.

Die Schnarch-Überwachung funktioniert allerdings nur in Verbindung mit einem Smartphone. Jetzt kommt der nächste Haken. Du kannst nicht jedes x-beliebige Smartphone dafür nehmen, es muss schon eins von Oppo sein. Den im Kleingedruckten steht „Android-Smartphones von Drittherstellern und iOS-Smartphones unterstützen keine Schnarch-Überwachung; diese Smartphones unterstützen nur die kontinuierliche SpO₂-Überwachung.
„.

Wenn man das nun in Betracht zieht, kann die Oppo Watch Free Schlaftracking, wie jede andere Smartwatch auch.

6. Akkulaufzeit und Schnellladen

Die Akkulaufzeit wird von Oppo mit bis zu 14 Tagen angegeben. Dann solltest du die Uhr aber besser nicht benutzten und keine Tracking-Funktionen angeschaltet haben.

Während meines Tests habe ich alle Funktionen eingeschaltet und die Messungen wurden kontinuierlich durchgeführt. Auch sonst habe ich natürlich alles genutzt, von Sporttracking bis Benachrichtigungen.

Die Akkulaufzeit betrug dabei 4 bis maximal 5 Tage. Du kannst die Uhr aber relativ schnell wieder aufladen, damit diese wieder einen Tag hält. Oppo gibt dafür 5 Minuten Ladezeit an.

7. Preis und Fazit zur Oppo Watch Free

Die Oppo Watch Free bekommst du für eine UVP von 99€.
Oppo kämpft mit der Watch Free in einer Liga mit der Huawei Watch Fit und dem Honor Band 6. Allerdings sind letztere deutlich günstiger zu haben.

Das Alleinstellungsmerkmal der Oppo Watch Free soll das Schlaftracking sein. Das Schlaftracking ist gut aber kein Killerfeature. Außerdem funktioniert die Schnarch-Überwachung nur mit einem Oppo Smartphone.

In meinen Augen hat Oppo mit der Watch Free das Rad nicht neu erfunden. Man könnte eher sagen, Oppo hat die Zeit etwas verpennt und nun ein vergleichbares Gerät zur Konkurrenz auf den Markt gebracht.

Quelle(n)

Oppo

*In diesem Artikel sind Affiliate-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Avatar-Foto

Veröffentlicht von

Hallo, ich bin Chris, Gründer und Redakteur von Smartwatch Mojo. Hauptberuflich Fachinformatiker. Stehe auf allerlei Technik auch außerhalb der Wearables-Welt. In der Freizeit bin ich stolzer Familienvater. Ihr erreicht mich über: Twitter | Instagram | Paypal-Kaffeespende